Mittwoch 20:00 h

Blind Butcher

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

Blind Butcher aus Luzern pflügt sich seit 2010 durch Rock’n’Roll, Disco, Punk, Blues und Country. Das Duo besteht aus Christian (Blind Banjo) Aregger, Gitarre, Gesang und Roland Bucher (Oklahoma Butcher), Schlagzeug, Bass Pedale, Gesang. Im Sommer 2013 hat Blind Butcher bei Steve Albini im Electrical Audio Studio in Chicago ihre letzte Platte eingespielt. Es entstand ein rohes, kompromissloses Album, das viel der Live-Energie des Duos auf das Band gebracht hat. In den letzten zwei Jahren hat Blind Butcher über 80 Konzerte in der Schweiz und Europa gespielt. Die beiden sind zusammen noch in anderen Formationen tätig. Unter anderem mit Pierre Omer (Genf), Grey Mole (Luzern) und The Shit (Bern). Zudem sind sie im Bereich Theater und Filmmusik aktiv. Die Schweizer Musikpresse ist hin und weg: „Steve Albini ist seit seiner Arbeit mit Fugazi, The Pixies und Nirvana dafür berüchtigt, dass er die Energie im Studio einzufangen weiss. Mit Blind Butcher gelingt ihm dies einmal mehr. Die elf Songs klingen so roh und wuchtig wie die Live-Auftritte des Duos.” Ihr am 22. Februar hoffentlich auch! http://blindbutcher.ch/

Mittwoch 20:00 h

In The Whale

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

In The Whale ist ein Rockduo aus Colorado. Sie spielen ihre Riffs direkt in die Gehörgänge der Zuschauer und sind dabei dreckig, lustig und unkonventionell. So fegt deren grooviger Garagensound von der Bühne. In den USA längt vorn dabei, spielten In the Whale Touren mit The Darkness, Jane's Addiction und Agent Orange. Als Support rockten sie bereits vor The Offspring, Slash und Gogol Bordello. Hinzu kommen Festivalslots beim Lollapalooza, dem Austin City Limits und Riot Fest. Nicht umsonst hat die Band in 2014 und 2015 rund 250 Shows gespielt. Mit ihrem neuen Release von Ende 2016 kommen sie nun auf ihre erste Europatour! www.inthewhalesucks.com

Donnerstag 20:00 h

Falk

Singer/Songwriter

Aufs Genüsslichste gehässig und mit tiefschwarzem Humor – Falk geht wieder auf Deutschland-Tournee. Mit seinem brandneuen Album „Skizzen“ im Gepäck und frischen bitterkomischen Geschichten auf den Lippen erweist der prämierte Songwriter seinem Publikum in gewohnter Manier die Ehre. Was bei Falk in etwa bedeutet, es so respektlos zu behandeln, wie man es nur bei Menschen wagen würde, denen man einen ausgeprägten Sinn für Humor unterstellt. Der Liedermacher und seine Gitarre watschen unsere First-World-Problemchen en passant ebenso ab wie diese „Skizzen“ auch eine nachdenkliche Welt umreißen, die mittlerweile etwas zu lustvoll in den Abgrund zu starren scheint. Ein großer und großartig storytellender Clown mit Herz, Hass und Humor, der diesem Zirkus namens Leben auf seinen Shows einen würdigen Spiegel errichtet. http://www.liedermacherfalk.de

Dienstag 20:00 h

Custard + Split Heaven

Hard & Heavy {KONZERT}

Custard ist eine 1987 in Herne gegründete Power-Metalband, die sich im Laufe der Jahre einen Namen in der hiesigen Metal-Szene erspielt hat. Stand die Band am Anfang noch für guten Trash-Metal bekam sie später von der Presse den Stempel “Power Metal” aufgedrückt. Wieauchimmer: gute Band, lässt eure Köpfe schütteln und noch mehr. Seit der Gründung im Jahr 1987 sind natürlich schon einige Jahre vergangen, fünf durchweg starke Alben wurden veröffentlicht – zuletzt Infested by Anger im Jahr 2012 – und unzählige Shows (zu den Höhepunkten zählte sicherlich der Gig auf dem Rock Hard Festival 2006) in wechselnder Besetzung gespielt. http://www.custard.de/

Dabei sind noch Split Heaven, die die lange Reise aus Mexiko auf sich genommen haben, um in Kiel zu rocken. Die Band kann mittlerweile auch schon vier Alben vorweisen und ihr Speed respektive Power-Metal passt super zu ihren deutschen Pendants! http://www.splitheaven.net/

Mittwoch 20:00 h

Pool

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

Indie-Pop aus Hamburg! Pool sind drei junge Herren, die ihren Pop bereits auf den Bühnen des Reeperbahn und Berlin Festivals sowie auf der Fusion oder in Austin beim SXSW zeigen durfte. Die Jungs sind stets stilvoll gekleidet. Ungewöhnlich kurz ist der Bandname. Diesen kurzen und treffenden Namen zu finden, war laut Band allerdings ein langer Prozess, bei dem einige Zeit verging. Der Namensfindungsprozess startete bereits zu Schulzeiten der drei Musiker. Seitdem kennen sie sich und musizieren gemeinsam. Es ist beinahe unmöglich, diese Band neben anderen Bands einzuordnen. Genau das versuchen Pool aber auch zu vermeiden: ähnlich wie eine andere Band zu klingen. Die Songs von Pool entstehen in Eigenregie im Proberaum oder am Küchentisch der gemeinsamen WG. Dabei entwickelt sich kein Song der drei Musiker zwanghaft, sondern eher intuitiv und aus dem Bauch heraus. Regelmäßig ziehen sich Pool in eine Hütte in Schweden zurück, um dort ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Dabei ist auch das kein zwanghaftes Einquartieren, um Songs am laufenden Band zu produzieren, sondern freundschaftliche Tradition. Es scheint, dass die Besetzung der Band mit drei Mitgliedern relativ dünn ist. Zumindest, wenn man sie vom Blatt liest. Doch wer Pool schon einmal gehört und vor allem auch live gesehen hat, der wird an dieser Stelle vehement widersprechen. Selten hat man im Indie-Poprock-Genre einen solch fulminanten und vor allem fülligen Sound gehört. http://www.poolofficial.com/

Donnerstag 20:00 h

Maxine Kazis

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

Geht das, sich verlieben in unter 20 Minuten? Und das auch noch auf Deutsch? Ja, geht. Maxine Kazis ist der Beweis. Fünf Stücke, eine EP, eine andauernde „Metamorphose“. Bums, verknallt, fertig. Ihre Mischung aus Melancholie, Wut, Ehrlichkeit, hübschen Beats und der richtigen Menge Rotz passt perfekt zusammen. Hier kommt Neues von Peter Plate (Rosenstolz, Sarah Connor, Annett Louisan) und seinem Team! Maxine, eigentlich Musicalsängerin, beim ständigen Werden zuzuhören und zuzusehen, könnte eins der großen Wunder im deutschen Pop der nächsten Jahre werden. Auch wenn sie ihren eigenen Stil eher so beschreibt: „Irgendwie Elektro, vielleicht? Eigentlich wollte ich immer eine große Singer-Songwriterin sein. Hab dann aber irgendwann gemerkt, dass ich vielleicht nicht nur das Mädchen mit der Gitarre bin und mir ein Beat ganz gut tut.“ Kann man so sagen, für den Moment. Was „Metamorphose“ ist: melancholisch, wütend, frech, stellenweise extrem tanzbar und wahnsinnig ehrlich. http://www.maxinekazis.com/

Freitag 20:00 h

Jakob Heymann

Singer/Songwriter

Jakob Heymann staunt über das Leben. Und wenn man diesem Staunen auf Albumlänge zuhört, staunt man in unfreiwilliger Selbsterkenntnis zurück, frei nach dem Motto seines Liedes „Peter und Paul“: „Was Peter über Paul sagt, sagt mehr über Peter als über Paul“. Auf seinem Debüt-Album „Emilia“ lästert der junge Liedermacher von der Seele weg über alles was die schöne neue Welt so an Unsäglichkeiten zu bieten hat. Sein zentrales Thema: Das Mensch-Sein - in all seiner Dummheit, in all seiner Schönheit, in all seiner Widersprüchlichkeit. Der Humor seiner Texte ist bissig und schonungslos, die Melancholie seiner Stimme ist gelebt und sein versiertes Gitarrenspiel pickt, strummt und schrabbelt sich elegant durch die variantenreichen Gefühlswelten seiner Songs. www.jakob-heymann.de

Dienstag 20:00 h

Mother's Cake

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

"Das rumort gewaltig im Untergrund", schreibt das Reeperbahn Festival über Mother's Cake. Und Recht haben sie. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 haben die beiden Studioalben Creation‘s Finest (2012/feat. Ikey Owens, Ex-Keyboarder von The Mars Volta, Jack White) und Love The Filth (2015) schon eine Menge Staub aufgewirbelt. Als "psychedelisch, progressiv, düster und absolut tanzbar und funky" beschreibt das Eclipsed Magazin den Sound des Trios, Classic Rock kreierte kurzerhand das Genre "(Retro)-Crossover" und SLAM schrieb von "oberster musikalischer Güteklasse". 2014 erschien das Live-Album Off The Beaten Track, das perfekt die rohe, pure Energie ihrer Shows einfängt, die auch schon etliche Rock-Größen aufhorchen ließ. Bands wie die Omar Rodriguez Lopez Group, Deftones, Iggy Pop and the Stooges, Limp Bizkit, Wolfmother, Anathema, Pentagram, DeWolff, uvm. lassen Mother's Cake genau wegen dieser Energie ihre Shows quer durch Europa und Australien eröffnen. Mit No Rhyme, No Reason melden sie sich nun zurück und liefern ein weiteres Psychedelic/Progressive-Rock Kaliber der Güteklasse A ab. Funky Rhythmen, asymmetrische Melodien und wütender Gesang sind immer noch die Hauptzutaten des Kuchens, obwohl es diesmal songorientierter und deutlich bunter vor sich geht. Knallharte Bretter wie "The Killer", "H.8" oder "The Sun" zeichnen Mother's Cake nach wie vor aus, ebenso wie psychedelische Klänge in "Hide & Seek" und "Big Girls" plus funky Outros alá "Streetja Man". "The Killer", die erste Single des neuen Albums von Mother's Cake, erschien am 11. November und knüpft an den düsteren Sound von "Love The Filth" an — und auch das Video trifft voll ins Herz. www.motherscake.com

Mittwoch 20:00 h

Cyanide Pills

Punk / Hardcore {KONZERT}

Punk aus Leeds! Cyanide Pills wurden schon mit vielen Punkrock-Größen verglichen. Um es kurz zu machen: Wenn Du die Ramones, Sex Pistols oder besonders die Buzzcocks magst, dann komm am 22. März in die Schaubude! https://cyanidepills.com/band/

 

Freitag 20:00 h

Zaunpfahl + Exat

Punk / Hardcore {KONZERT}

"Neue Zaiten" Tour 2017! Die Punkrock[reise]Gruppe Zaunpfahl – ist seit so vielen Jahren dabei, manchmal lauter und manchmal leiser, und noch immer normalböse genug, um unaufhörlich durch die Lande zu touren, Konzerte zu spielen, neue Alben zu veröffentlichen und ihre Fußstapfen im Dschungel der deutschsprachigen Musiklandschaft zu verbreiten. Neben der Musik selbst,legen Zaunpfahl viel Wert auf die Texte, die bisweilen mit viel Ironie gewürzt sind, so dass sie gelegentlich missverstanden werden. Natürlich gehen viele Texte auch geradeaus ins Ohr und obgleich nicht wenige Songs einen politischen oder gesellschaftkritischen Hintergrund haben, wird hier auf bloßes Phrasengedresche verzichtet! Am 17.02.17 erscheint ihr neues Album „Neue Zaiten“.

Den Abend eröffnen Exat. Die Band wurde 2003 gegründet und mischt Punkrock mit Rock ‘n‘ Roll, sodass sich der Musikstil als Punk ‘n‘ Roll betiteln lässt. Die Band musizierte bereits in diversen Besetzungen, spielte Konzerte und komponierte zahlreiche Songs, doch da ein Großteil der Bandmitglieder in regelmäßigen Abständen wechselte, kam es nie zu einem Debutalbum oder kontinuierlichen Livekonzerten in gleicher Besetzung. Nach einer zweijährigen Bandpause von Mai 2013 bis Sommer 2015, fand sich dann aber das aktuelle Line-Up zusammen und startete einen überdurchschnittlichen Kreativ-Prozess, der zu 13 Songs in 2 Monaten führte. Dementsprechend war klar, dass so schnell wie möglich ein Album und eine Tour in Angriff genommen werden mussten. So begann das Trio mit den Aufnahmen zum Debutalbum „Hauptsache es knallt“, welches im März 2016 veröffentlicht wurde. Das Ziel der Band ist es, sich eine feste Fanbase aufzubauen, regelmäßig Alben zu veröffentlichen und so viele Konzerte wie möglich zu spielen. Wenn sich die Band finanziell irgendwann selbst trägt, wäre das für die Musiker natürlich schön, aber ihre Seele verkaufen die drei dafür nicht.
http://www.zaunpfahl.de/
https://www.facebook.com/exatpunkrock/

Mittwoch 20:00 h

Lygo

Punk / Hardcore {KONZERT}

Eine Hand auf der Schulter und ein Flattern im Bauch: Daniel Roesberg (Schlagzeug), Jan Heidebrecht (Bass, Stimme) und Simon Meier (Gitarre, Stimme) kommen aus Bonn, haben mit ihrem Debütalbum „Sturzflug" Aufsehen erregt und deutschlandweit Dutzende Konzerte gespielt. Im April folgte mit der EP „Misere" der nächste Streich, „Post mortem" ist die erste Auskopplung. Lygo zeigen eine krachende Show mit deutschen Texten, reduziert auf das Wesentliche. https://www.facebook.com/lygoband/?fref=ts

REINHÖREN

Donnerstag 20:00 h

Isotopes + The New Guard

Punk / Hardcore {KONZERT}

„Isotopes are the world’s greatest baseball punk band“ heißt es kleinlaut im Pressetext der Band Isotopes. Seit 2006 sind die Kanadier unterwegs, haben sich bereits mit Bands wie Pennywise, Teenage Bottlerocket oder Off With Their Heads die Bühne geteilt und bezeichnen sich als Pioniere des Baseballpunk-Genre. Auf dem Feld stehen: #13 Evan October – LV, #10 Dallas Duststorm – G / BV, #99 Vlad Zak – BG / BV, #14 Trevor Uppercutz – D, #17 Justin Safely – G / BV und #7 Tony Hustle – D. Na dann freuen wir uns auf das Inning in Kiel!
https://www.facebook.com/Isotopes/

The New Guard aus Berlin eröffnen den Abend. Die Band ist das neueste Projekt von Ex-MAD SIN Matt Voodoo. Der Amerikaner hat sich ein internationales Line-Up zusammengestellt und so kommen die Mitglieder aus USA, Österreich, Italien, Deutschland und Israel. Die Band spielt eine Mischung aus 80er Jahre Hardcore Punk, Doom Rock und Death Punk. „However, a glimmer of Hope & Lust is ever present“ heißt es im Pressetext und stimmt uns erwartungsvoll. Ebenso der Schlusssatz: „Get Pissed, Raise Your Fists & Dance or Die!“
https://thenewguard.bandcamp.com/

 

 

 

Freitag 20:00 h

Finder + Soma

Rock / Pop / Indie / Folk {KONZERT}

Schon mit der ersten Single "Wieder klar" geben FINDER die Richtung vor, welche sie auf ihrem Debüt "Keiner sagt, dass es einfach wird" einschlagen. Ehrlich und direkt, künstlerisch und durchdacht zeigen die drei Musiker aus Soltau ihre musikalische Bandbreite und Vielseitigkeit. Bereits Ende 2014 folgte auf die selbstproduzierte EP "Der Staub hat sich gelegt" die Einladung von Marathonmann für eine mehrwöchige Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz, bei der FINDER ihre beeindruckende Live-Qualität unter Beweis stellen konnten. Im Sommer 2015 wurden die Aufnahmen für ihr Debütalbum im Berliner Dailyhero Tonstudio unter der Regie von Florian Nowak realisiert, wobei sich ein eigenständiger Sound entwickelt hat, der die Gedanken und Texte des Albums vollkommen miteinander verbindet: Dabei geht es darum, sich einmal gegen die Gewohnheit und für sich selbst, für sein eigenes Wohl, seine eigenen Ideen, Wünsche und Vorstellungen zu entscheiden. Einen neuen Weg zu gehen, sich in einem Gefühl zu verlieren und vielleicht auch seinen ganzen Ballast hinter sich zu lassen. Eine Geschichte, geschrieben aus der Sicht zweier, völlig verschiedener Charaktere, die nicht nur in den Texten, sondern auch in dem liebevoll illustrierten Artwork auf "fabelhafte" Art und Weise symbolisiert werden. FINDER präsentieren zwölf Songs mit Tiefe und viel Liebe zum Detail. "Keiner sagt, dass es einfach wird" ist ein Debütalbum, das sich seinen Platz in der Landschaft der deutschsprachigen Rockmusik verdienen wird. https://www.findermusik.com/

SOMA macht Hip-Hop und kommt aus Hamburg. Anfangs in der Kombo Altonative, später meist Solo. 2013 erschien sein Debut-Album „Lebenszeichen“, auf dem sich bereits seine Neigung zu melodisch-verträumter Musik zeigte. Ende 2015 trifft er auf den Musiker und Produzenten Loki! mit dem er im Juli 2016 die free-download-EP „Herzblut“ über Bandcamp veröffentlicht. Loki! mischt dort HipHop Beats mit Rock-, Pop- und Jazz- Elementen, die SOMA mit introspektiven und gesellschaftsanalytischen Raps untermalt. Nach einigen Auftritten als Duo, beschließen beide die folgenden Auftritte für das anschließende Album „Niemandsland“ (Album-VÖ: 27.01.17) mit Live-Band und Loop-Station zu bestreiten. Mit dem Drummer Bastian Seils und dem Bassistes Nils Lagoda wird die Band dann komplett. Sein neues Album „Niemandsland“ zeigt sich ebenso wie die Vorgänger-EP „Herzblut“ experimentierfreudig. www.facebook.com/SOMAAUSHAMBURG